Unser täglich Brot und Schokolade

Service ist so eine Sache in Belgien… und Information irgendwie auch…

Heute morgen waren wir (Yvonne, eine Freundin und ich) frühstücken. Bei Le Pain Quotidien (Unser täglich Brot). Dabei handelt es sich eigentlich um eine Kette, die hier in ganz Brüssel und auch in anderen europäischen Städten zu finden ist. Wir haben uns für eine Filiale am Sablon entschieden, weil wir danach zu Schokoladenmuseum wollten.

Essen war dort zwar wirklich gut. Aber es war sehr voll und der Service ließ wirklich zu wünschen übrig. Ich hatte gefragt, ob ich zu meinem Joghurt mit Früchten eine Scheibe glutenfreies Brot haben könne. Dies verneinte der Kellner mit dem Argument, es gäbe immer nur vier Scheiben. Auf meine Frage, ob er den Preis für die vier Scheiben nicht teilen könne, meinte er nur es ginge nicht. Es gäbe keinen Preis dafür. Irgendwie scheinen die Leute hier in Belgien, gerade in Restaurant oder ähnlichem, nicht so flexibel zu sein. Sonderwünsche sind hier irgendwie nicht so gerne gesehen. Dem Kellner war es auch schon zu viel meinen Cappuccino auszutauschen, in dem Papier schwamm…

 

Naja, der kleine Le Pain Quotidien hier um die Ecke soll wesentlich besser sein, meinten meine Mitbewohnerinnen und meine Vermieterin…

Aber auch das mit dem Schokoladenmuseum war so eine Sache… die Internetseite wirkte sehr vielversprechend…. leider handelte es sich dann nur um einen Raum, in dem man für 5 € beobachten konnte, wie Pralinen gemacht werden….naja, wenigstens konnte Schokolade probiert werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.