Brügge sehen und sterben?

„Brügge sehen und sterben“ so heißt ja ein bekannter Film, der sicherlich auch viele Touristen in dieses Städtchen führt. So auch mich. Und es begab sich, dass ich am Samstag war mal wieder unterwegs war.

Diesmal ging es mit gemischten Gefühlen, einer Brandenburger Mitpraktikantin und einer Hospitantin nach Brügge. Gemischte Gefühle, weil das Wetter schlecht und Brügge touristisch total über laufen sein sollte.

Nachdem wir bei kühlem, windigem aber auch sehr sonnigem Wetter in Brüssel abfuhren, waren wir doch sehr schockiert, wie viele Menschen in den Zug nach Ostende, das ist an der Küste einstiegen.
In Brügge angekommen, verließ eine ganze Masse von Menschen den Bahnhof und pilgerte. Ja, es sah tatsächlich ein wenig wie ein Pilgerstrom aus, in die historische Innenstadt.

Da es so schön sonnig war, nahmen wir die Gelegenheit wahr und setzten uns in ein Restaurant am Straßenrand. In der Sonne genossen wir unsere Getränke. Die Massen ließen wir erst einmal vorbei ziehen.

Irgendwann machten wir uns dann auf in die Innenstadt.

Brügge ist eine wirklich sehr, sehr schöne Stadt. Sie gleicht den vorherigen Städten, die ich bereits gesehen habe. Hat aber nichts desto trotz ihren eigenen Charme.

Hier mal eine Auswahl von Bildern.

Ja…und in Brügge gibt es, wie Überfall in Belgien Schokolade en Masse. In vielen tausend Läden wird sie in tausend Variationen angeboten. Und ueberall kann man irgendwas probieren. Das haben wir natürlich ein wenig ausgenutzt….

Nach einem Mittagessen und einer Gauffle, so nennt man hier die Waffeln haben wir unsere Entdeckungstour fortgesetzt und auch ein wenig Schokolade eingekauft.

Da die Praktikantin noch gerne das Blut Jesu Christi sehen wollte, haben wir uns nach unseren Einkäufen dorthin begeben. Es handelt sich bei dem Blut, wie der Name schon anmuten lässt um eine Reliquie. Diese kann in einer Kirche auf einem Altar angeschaut werden. Man darf immer zu mehreren vortreten und einen Blick darauf werfen. Wir hatten voll Glueck, denn wir waren die Letzten für diesen Tag.

Schließlich sind wir am Ende noch auf ein Bier eingekehrt, bevor wir den Zug gen Brüssel bestiegen….

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.